Stärkung des Leitbildes der Verkehrsbetriebe Biel durch das DatNet der ETC

Die Verkehrsbetriebe Biel haben sich in ihrem Leitbild nicht nur auf Zuverlässigkeit, Kundenfreundlichkeit und Qualität geeinigt, vielmehr auch auf ein verbessertes und modernes Fahrgastinformationssystem. Dieses soll nicht nur die Fahrgäste besser über die aktuelle Verkehrs- und Betriebslage informieren, sondern auch den Privaten und Öffentlichen Bestellern die Möglichkeit geben, Echtzeitdaten untereinander auszutauschen und zu reviewen. Für die Umsetzung dieses Vorhabens setzen die Verkehrsbetriebe Biel auf den Partner ETC, die mit Ihrem ITCS System DatNet bisher mehr im Schienenpersonennahverkehr aktiv ist und hiermit den Beweis antreten wird, dass das DatNet auch den Betrieb eines städtischen Buspersonennahverkehr komfortabler gestalten kann. Echtzeitdaten werden durch moderne Bordrechner sowie mobile Geräte generiert und über Schnittstellen in das RBL System DatNet übertragen. Dort werden die Daten für nachgelagerte Prozesse aufbereitet. Diese Daten können ökonomischen, ökologischen und sicherheitstechnischen Ursprungs sein. Nutznießer dieser aufbereiteten Daten ist auch der Fahrgast, der durch den Einsatz eines autonomen TFTs im jeweiligen Bus nun Echtzeit-Fahplanlagedaten und aktuelle Kundeninformation feststellen wird. Auf dem TFT werden die nächsten Haltestellen und die dazugehörigen Ankunftszeiten in einer Perlschnur, zweisprachig (Deutsch und Französisch im ständigen Wechsel), dargestellt. Diese Informationen werden gleichzeitig über die kantonale Datendrehscheibe an weitere konzessionierte Transportunternehmen verteilt. Damit erhalten die TUs Informationen über Verspätungen von Anschlüssen und können darauf reagieren. Nächster Schritt ist die systemunterstützte Einbindung der Fahrdienstleiter, welche durch ständigen Aktualisierungen über die Verkehrs- und Betriebslage, frühzeitig alle nötigen Informationen zur Verfügung haben und darauf im Rahmen von festgelegten Prozessen einfach und schnell reagieren können. Zusätzlich erleichtert die dazu eingesetzte Bustechnologie dem Fahrer die An- und Abmeldung zu einer Fahrt und das Erhalten möglicher Fahrtdetails vor Abfahrt. Die ETC strebt mit dem neuen Kunden, den Verkehrsbetrieben Biel, eine strategisch wichtige Partnerschaft für die Zukunft am Schweizer Verkehrsmarkt an.

Stadler und ETC liefern standardisierte Fahrzeugkommunikationsplattform

Die Stadler Pankow GmbH realisiert zusammen mit der ETC als neuartige Innovation eine standardisierte Fahrzeugkommunikationsplattform für die Auslieferung von Neufahrzeugen der Baureihe Flirt 3. Mit der landseitigen Datendrehscheibe (LDD) bietet Stadler eine komfortable und zukunftsweisende Technologie an, welche regelmäßige Grunddatenversorgungen mit statischen Ansagen, Zieltexten und Linien als auch Echtzeitdaten wie GPS-Ortung, Sonderansagen, Informationen zu Flügelzugteilen oder ad hoc Kundeninformation auf den Displays im und am Zug austauscht. Dieses Vorhaben wird über DatNet-ROI (Railway Operation Interface) der ETC realisiert und dient zur Anbindung aller Fahrzeuge an ein landseitiges Gateway, um eine stabile, durchgehende Kommunikation und Fahrgastinformation sicherzustellen.Das DatNet - ROI ist eine eigens hierfür entwickelte und praxiserprobte Schnittstelle zur Abbildung aller bahnspezifischen Szenarien. Es ermöglicht die barrierefreie vollständige Kopplung der Funktionalitäten der Fahrzeugsysteme mit den Systemen auf Landseite, z.B. RBL/ITCS. Jegliche Komponenten im DatNet – ROI kommunizieren verschlüsselt und sind gegen Eingriffe von außen abgeschottet. Ferner unterstützt es alle gängigen Schnittstellenformate zur Kommunikation mit den Systemen des Kunden, wie beispielsweise railML® oder die VDV 453/454. Die ETC ist behilflich, die auf diesen offenen Standards und Webschnittstellen basierende ROI-Schnittstelle in Betrieb zu nehmen, zu schulen und im täglichen Betrieb zu bedienen und bietet die ideale Lösung sich den täglichen Kennzahlen wie Zuverlässigkeit, Prozessoptimierung und Effizienz zu stellen. Die Entwicklung des DatNet – ROI setzt auf die Kernkompetenzen der ETC, zu wie echtzeitbasierte Datendrehscheiben und RBL/ITCS Lösungen, die bereits in mehr als 1.220 Fahrzeugen eingesetzt werden.

Die Bentheimer Eisenbahn macht sich mit dem Partner ETC für das Projekt REGIOPA fit für die Zukunft

Mit der Realisierung des Projektes REGIOPA und der für Dezember 2018 geplanten Betriebsaufnahme des Regiopa Express, auf der für den Personenverkehr reaktivierten Zugstrecke Bad Bentheim und Neuenhaus, bietet die Bentheimer Eisenbahn AG Ihren Kunden zukünftig ein schnelleres und komfortableres Reisen als mit Bus oder PKW. Hierzu werden 5 neue LINT 41 der Firma Alstom an die Bentheimer Eisenbahn AG geliefert. Sie verfügen über die modernsten Lösungen um dem Passagier einen bestmöglichen Aufenthalt zu gewährleisten.

Die ETC Transport Consultants GmbH ist stolz bei einem solchen Projekt mit Ihren innovativen branchenübergreifenden Lösungen mit an Bord zu sein. Mit dem ITCS-Produkt DatNet unterstützt die ETC als zukünftiger RBL-Lieferant die Abbildung und Handhabung von betrieblichen Prozessen der Bentheimer Eisenbahn. Zu diesem Zweck werden die Echtzeitdaten aus dem bestehenden Bus-RBL-System in das DatNet integriert. Dieses ermöglicht eine komplette Übersicht über das tägliche Betriebsgeschehen und bietet eine einheitliche Informationsquelle für Fahrgäste, Verbünde und anschlussgewährende Verkehrsanbieter. Unterstützt wird dieses Vorhaben durch den Einsatz von DatNet mobile, welches zum einen als unternehmensinterne Dokumenten- und Informationsdrehscheibe dienen wird und zum anderen unterstützt es das Fahrpersonal bei der Beantwortung eventuell auftretender Kundenanfragen.

Zudem profitieren die Kunden der Bentheimer Eisenbahn künftig von WLAN im Zug. Das damit verfügbare Fahrinformationsportal wird ebenfalls mit den Echtzeitdaten des DatNet gespeist und informiert auf diesem Weg die Kunden der Bentheimer Eisenbahn.

Go-Ahead setzt für den Start in Deutschland auf eine Zusammenarbeit mit der ETC

Die Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH setzt für Ihren erfolgreichen Betriebsstart in Deutschland unter anderem auf innovative IT-Lösungen für hochwertigen und zuverlässigen Personenverkehr. Die Go-Ahead nutzt dafür das Produkt DatNet und wird mit ihrem Partner ETC Transport Consultants GmbH eine unternehmensweite Datendrehscheibe aufbauen.

Ab Mitte 2019 wird die Go-Ahead den Betrieb in Baden-Württemberg aufnehmen und die Teilnetze „Rems-Fils“, „Franken-Enz“ und die Murrbahn bedienen. Dafür sollen zukünftig alle Fahrzeuge der Go-Ahead-Flotte durch das ITCS DatNet betrieblich überwacht und die Fahrgastinformation ganzheitlich durch die Datendrehscheibe mit Echtzeitdaten versorgt werden.
Hier zeigt sich die Stärke des Produkts DatNet. Durch den schnittstellenoffenen, modularen Aufbau wird die Möglichkeit geschaffen, das System flexibel anzupassen und den speziellen Anforderungen der Go-Ahead gerecht zu werden. Die Einführung kann so unter Berücksichtigung der betrieblichen Prozesskette und der Erfordernisse der Verkehrsverträge erfolgen.
Die Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH gehört zum britischen Konzern Go-Ahead und wurde 2014 gegründet. Die Verkehrsgesellschaft plant den Verkehr in Baden-Württemberg mit 59 Fahrzeugen des Typs Stadler Flirt zu betreiben.

Mit dem DatNet bietet ETC die ideale Lösung für jedes Verkehrsunternehmen, das auf Zuverlässigkeit, Prozessoptimierung und Effizienz angewiesen ist. Die ETC Transport Consultants GmbH mit ihren Kernkompetenzen echtzeitbasierte Datendrehscheiben, RBL/ITCS, Mobile Business Anwendungen, Qualitätsmess- und Managementsysteme sowie Haltestellenmanagement ist in der Verkehrsbranche ein angesehener Partner. Sie hat in ihren Anwendungen bereits rund 1.200 Fahrzeuge und mehr als 3.300 Betriebspersonale eingebunden.

ODEG setzt noch stärker auf Digitalisierung – Innovation Informationstechnologie im Eisenbahnverkehr 2.0

Die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG), als modernes, innovatives privates Eisenbahnverkehrsunternehmen, setzt noch einmal verstärkt auf Standardisierung und Digitalisierung ihrer betrieblichen Prozesse. Gemeinsam mit ihrem Partner ETC Transport Consultants GmbH wird eine unternehmensweite Datendrehscheibe eingeführt sowie die Fahrzeugflotte der ODEG aufgerüstet. Dafür nutzt die ODEG das ETC-Produkt DatNet.
Ab dem 2. Quartal 2017 werden die ersten relevanten Geschäftsprozesse rund um Betriebsplanung, Betriebsdisposition und Fahrgastinformation der ODEG abgebildet und digitalisiert. Gleichzeitig wird mit den Prozessen die erfolgreiche Betriebsaufnahme des wieder gewonnenen Spree-Neiße-Netzes im Dezember 2018 vorbereitet. Zukünftig werden alle Fahrzeuge der ODEG-Flotte durch das ITCS DatNet betrieblich überwacht und die Fahrgastinformation der ODEG (TFT-Monitore, App, Website) ganzheitlich durch die Datendrehscheibe mit Echtzeitdaten versorgt.
Hier zeigt sich die Stärke des Produkts DatNet mit seinem schnittstellenoffenen, modularen Aufbau. Nur so wird die Möglichkeit geschaffen das System flexibel anzupassen und den speziellen Anforderungen der ODEG gerecht zu werden. Die Einführung erfolgt unter Berücksichtigung der betrieblichen Prozesskette phasenweise und wird - bildlich gesprochen - unter rollendem Rad durchgeführt.

Die ODEG ist die größte private Eisenbahn im Osten Deutschlands. Die Regionalbahn mit 42 Triebfahrzeugen, betreibt im Auftrag der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt insgesamt 11 Linien. Auf diesen Linien, mit einer Streckenlänge von rund 1.200 km, werden jährlich ca. 11 Millionen Zugkilometer erbracht und rund 17,9 Millionen Fahrgäste befördert.
Mit dem DatNet bietet ETC die ideale Lösung für jedes Verkehrsunternehmen, das sich in Punkto Zuverlässigkeit, Prozessoptimierung und Effizienz täglich stellen muss. Die ETC Transport Consultants GmbH mit ihren Kernkompetenzen echtzeitbasierte Datendrehscheiben, RBL/ITCS, Mobile Business Anwendungen, Qualitätsmess- und Managementsysteme sowie Haltestellenmanagement ist in der Verkehrsbranche ein angesehener Partner. Sie hat in ihren Anwendungen bereits rund 1.220 Fahrzeuge und mehr als 3.370 Betriebspersonale eingebunden.

agilis testet kostengünstiges Fahrgast-WLAN im SPNV

Für viele Fahrgäste ist die Verfügbarkeit von WLAN auch im SPNV mittlerweile ein wichtiges Bedürfnis. Für die agilis Verkehrsgesellschaft besteht in ihren Netzen die Aufgabe, eine hohe Verfügbarkeit auch im ländlichen Raum abzusichern. Der ETC Transport Consultants GmbH ist es gelungen, hierfür eine beispielhafte Lösung zu finden. Realisiert wird dies mit Hilfe des Partners netmodule. Ein Router bietet mit bis zu vier UMTS/LTE-Modulen, bis zu vier SIM-Karten und zwei WiFi-Modulen die ideale Lösung für diese Herausforderung. Eingebaut wurde diese kostengünstige Lösung zunächst in einem Fahrzeug, welches sich im Einsatz auf dem agilis Netz ENR - Elektronnetz Regensburg befindet.
Nach Abschluss der Pilotphase im März/April 2017 werden die Ergebnisse ausgewertet. In Abhängigkeit von der Netzverfügbarkeit und einer möglichen Einführung eines neuen Fahrgastinformationssystems erfolgt die Anbindung aller Fahrzeuge der agilis an das neue Modul „Fahrgast-WLAN“ der unternehmensweiten Datendrehscheibe DatNet.
Mit dieser Lösung wird das ETC-Produkt unternehmensweite Datendrehscheibe DatNet um ein weiteres, von den Kunden nachgefragtes Modul ergänzt. Damit zeigt sich die Stärke dieses Produktes als schnittstellenoffenes, modulares System, welches flexibel erweitert und den speziellen Kundenanforderungen angepasst werden kann.

Die ETC Transport Consultants GmbH ist ein in der Verkehrsbranche etabliertes Berliner Unternehmen mit den Kernkompetenzen echtzeitbasierte Datendrehscheiben, RBL/ITCS, Mobile Business Anwendungen, Qualitätsmess- und Managementsysteme sowie Haltestellenmanagement. Die ETC hat in ihre Anwendungen bereits rund 1220 Fahrzeuge und mehr als 3370 Betriebspersonale eingebunden. Mit dem DatNet bietet die ETC die ideale Lösung für jedes Verkehrsunternehmen, das täglich in den Punkten Zuverlässigkeit, Prozessoptimierung und Effizienz bestehen muss.
Die agilis ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen mit 64 Fahrzeugen und bedient im Auftrag des Freistaats Bayern die Netze agilis-Mitte (E-Netz Regensburg mit Donautalbahn) und agilis-Nord (D-Netz Oberfranken). Auf beiden Netzen werden jährlich etwa 10 Millionen Zugkilometer erbracht und somit rund 11 Millionen Fahrgäste befördert. Alle Fahrzeuge der Flotte sowie die Kundeninformation werden mittels dem ITCS DatNet betrieblich überwacht und gesteuert.

cantus setzt Fahrerassistenzsystem in Betrieb

Um die Triebfahrzeugführer bei ihrer Arbeit zu unterstützen hat die cantus Verkehrsgesellschaft in Zusammenarbeit mit den Partnern ETC Transport Consultants GmbH und INAVET GmbH ein Fahrerassistenzsystem (FAS) eingeführt. Als neues Modul der unternehmensweiten Datendrehscheibe DatNet ist das System nach erfolgreicher Erprobungs- und Testphase seit Februar 2017 für das gesamte Netz der cantus produktiv im Einsatz.

Mit Hilfe des FAS wird eine energieoptimale Fahrweise zwischen zwei Halten unter Berücksichtigung der Pünktlichkeitsanforderungen gewährleistet. Eine Energieeinsparung wird möglich durch ein optimales Verteilen der vorhandenen Fahrzeitreserven. Dazu wurde die FAS-App smarttrains in das bestehende DatNet mobile integriert, über welche die Triebfahrzeugführer die Fahrempfehlungen erhalten.
Während der gesamten Zugfahrt wird die durch das FAS präzise berechnete Ankunftsprognose des nächsten Halts angezeigt. Bei einem außerplanmäßigen Halt (z. B. an einem Signal) werden die Prognosen und Fahrempfehlungen durch das Zusammenspiel zwischen DatNet und smarttrains automatisch aktualisiert. Dabei werden betriebsspezifische Anforderungen wie Verspätungstoleranzen, wichtige Halte, Zugkreuzungen und Bedarfshalte berücksichtigt. Die Infrastrukturdatenerfassung erfolgt vor Inbetriebnahme des Systems durch präzise Messfahrten mit den tatsächlich eingesetzten Triebfahrzeugen.

Das FAS sorgt für eine deutliche Einsparung von Energiekosten, reduziert die Vorplanankünfte und Verspätungen im Bahnbetrieb mit positiven Wirkungen auf die Pönale gegenüber dem Aufgabenträger und senkt zusätzlich die Instandhaltungskosten durch einen geringeren Fahrzeugverschleiß. Der Einsatz ist sowohl auf diesel- als auch auf elektrisch betriebenen Fahrzeugen möglich.
Gegenwärtig wird das FAS auch bei der NBE nordbahn und bei agilis eingeführt.
Das FAS ist ein weiteres, von den Kunden nachgefragtes Modul, welches das ETC-Produkt unternehmensweite Datendrehscheibe DatNet sinnvoll ergänzt. Insbesondere im Zusammenhang mit dem DatNet Energiemanagement-Tool bildet das FAS den abschließenden Baustein im Prozess von der Energieprognose über die Optimierung des Energieeinkaufs bis hin zur Abrechnung. Damit zeigt sich die Stärke des DatNet als schnittstellenoffenes, modulares System, welches flexibel erweitert und den speziellen Kundenanforderungen angepasst werden kann.
Close Menu